Segelschulschiff der Deutschen Bundesmarine

Die Gorch Fock ist das Segelschulschiff der Deutschen Bundesmarine und die diplomatische Botschafterin in Weiß der Bundesrepublik Deutschland. Offiziers-und Unteroffiziersanwärter erhalten hier einen Teil ihrer theoretischen und praktischen Seemannsausbildung. Seit 1997 nehmen auch Frauen daran teil. Es werden pro Jahr ca. 3 Auslandsausbildungsreisen in alle Weltmeere unternommen. Im Winter liegt die Gorch Fock in ihrem Heimathafen Kiel oder zur Wartung in der Werft.

Technische Daten der Gorch Fock

gebaut auf der Werft Blohm & Voss, Hamburg 1958 Typ Dreimastbark, Stahlrumpf Länge über alles 89,3 m, Breite 12 m, Tiefgang 5 m Verdrängung 1760 ts 23 Segel mit insgesamt 1952 qm Fläche Höhe Großmast 45,3 m über der Wasserlinie Größte Rahlänge 24 m Hilfsmotor 800 PS, später nach dem Umbau 1660 PS Geschwindigkeit unter Segel max. 16 kn, unter Motor max. 13,7 kn Stammbesatzung 69 Mann, 200 Offiziers- und Unteroffiziersanwärter

Die Schwesternschiffe

Gorch Fock I ex Towarischtsch Horst Wessel jetzt Eagle (Amerikanische Coast Guard) Albert Leo Schlageter jetzt Sagres II (PortugisischensSchulschiff) Mircea Herbert Norkus
Nach dem Untergang der Pamir 1957 wurde die Forderung nach größtmöglicher Sicherheit bei der Konstruktion gewährleistet und alle Schiffe fahren heute noch! Weil diese Vorkriegsbauten sich so gut bewährt haben, wurden bei der Gorch Fock die gleichen Konstruktionszeichnungen zu Grunde gelegt. Der Schiffsrumpf, die Masten und Rahen sind bei der Gorch Fock aus Stahl. Ca. 300 t Eisenballast im Rumpf geben dem Schiff eine hohe Stabilität bis zur theoretischen 90 Grad Krängung. Zusätzliche Schotten und ein hohes Freibord sorgen wieter für Sicherheit gegen Wassereinbruch. Als Gallionsfigur trägt die Gorch Fock einen Albatros. Dieser ging in stürmischer See im Dezember 2002 im Englischen Kanal verloren. Ein neuer, mit 350 kg Gewicht wurde montiert. Doch auch dieser ging ein Jahr später in hoher See in der Biskaya verloren. Ein Albatros aus kohlefaserverstärktem Kunststoff wurde im Frühjahr 2004 installiert. Ihre erste Weltumsegelung unternahm die Gorch Fock 1987/88. In 336 Tagen legte sie 33572 sm zurück, legte in 19 Häfen in 15 Länder auf allen fünf Kontinenten an.
 ©Monika Bauß / Mark Wischnewski / Lucas Wischnewski 2011-2018

Segelschulschiff der Deutschen

Bundesmarine

Die Gorch Fock ist das Segelschulschiff der Deutschen Bundesmarine und die diplomatische Botschafterin in Weiß der Bundesrepublik Deutschland. Offiziers-und Unteroffiziersanwärter erhalten hier einen Teil ihrer theoretischen und praktischen Seemannsausbildung. Seit 1997 nehmen auch Frauen daran teil. Es werden pro Jahr ca. 3 Auslandsausbildungsreisen in alle Weltmeere unternommen. Im Winter liegt die Gorch Fock in ihrem Heimathafen Kiel oder zur Wartung in der Werft.

Technische Daten der Gorch Fock

gebaut auf der Werft Blohm & Voss, Hamburg 1958 Typ Dreimastbark, Stahlrumpf Länge über alles 89,3 m, Breite 12 m, Tiefgang 5 m Verdrängung 1760 ts 23 Segel mit insgesamt 1952 qm Fläche Höhe Großmast 45,3 m über der Wasserlinie Größte Rahlänge 24 m Hilfsmotor 800 PS, später nach dem Umbau 1660 PS Geschwindigkeit unter Segel max. 16 kn, unter Motor max. 13,7 kn Stammbesatzung 69 Mann, 200 Offiziers- und Unteroffiziersanwärter

Die Schwesternschiffe

Gorch Fock I ex Towarischtsch Horst Wessel jetzt Eagle (Amerikanische Coast Guard) Albert Leo Schlageter jetzt Sagres II (PortugisischensSchulschiff) Mircea Herbert Norkus
Nach dem Untergang der Pamir 1957 wurde die Forderung nach größtmöglicher Sicherheit bei der Konstruktion gewährleistet und alle Schiffe fahren heute noch! Weil diese Vorkriegsbauten sich so gut bewährt haben, wurden bei der Gorch Fock die gleichen Konstruktionszeichnungen zu Grunde gelegt. Der Schiffsrumpf, die Masten und Rahen sind bei der Gorch Fock aus Stahl. Ca. 300 t Eisenballast im Rumpf geben dem Schiff eine hohe Stabilität bis zur theoretischen 90 Grad Krängung. Zusätzliche Schotten und ein hohes Freibord sorgen wieter für Sicherheit gegen Wassereinbruch. Als Gallionsfigur trägt die Gorch Fock einen Albatros. Dieser ging in stürmischer See im Dezember 2002 im Englischen Kanal verloren. Ein neuer, mit 350 kg Gewicht wurde montiert. Doch auch dieser ging ein Jahr später in hoher See in der Biskaya verloren. Ein Albatros aus kohlefaserverstärktem Kunststoff wurde im Frühjahr 2004 installiert. Ihre erste Weltumsegelung unternahm die Gorch Fock 1987/88. In 336 Tagen legte sie 33572 sm zurück, legte in 19 Häfen in 15 Länder auf allen fünf Kontinenten an.

Gorch Fock

Mark war während seiner Bundeswehrzeit auf der Gorch Fock stationiert, Von dort hat er wunderschöne Aufnahmen mitgebracht. Die Bilder in der Galerie sind von der 85. AAR (Auslandsausbildungsreise) vom 15.06. - 28.07.1989 Kiel - Santander - Rouen - Hamburg – Kiel Reisedaten Dauer:                    42 Tage Seemeilen:            3855,7 sm Hafentage:            10 Seetage:                32